Wanderung Venner Moor

Venner Moor bei Senden

Angeregt durch den Vorschlag eines Fotofreundes bin ich heute zusammen mit ihm und anderen interessierten Wanderern ein paar Stunden durch das Venner Moor bei Senden gegangen. Geführt wurde unsere Gruppe von einer Mitarbeiterin des Naturschutzzentrums Kreis Coesfeld e.V., die allerlei Wissenswertes zur Entstehung des Moores vor circa 6000 Jahren zu berichten wusste, aber auch zur fast kompletten Vernichtung des Hochmoores. Ein Hochmoor entsteht durch die unsterblichen Torfmoose. Sie wachsen nach oben, sterben nach unten ab und speichern Wasser wie ein Schwamm und binden CO2. Im Laufe der Zeit überwucherten sie kleine Senken, umgestürzte Bäume und breiteten sich immer weiter aus. Die Bäume sterben, weil ihre Wurzeln nicht mehr genug Sauerstoff bekommen. So entstanden mächtige Torfschichten. Im Mittelalter begann man dann damit, Moore auch wirtschaftlich zu nutzen. Sie wurden trockengelegt, zu Ackerflächen gemacht und der Torf war beliebtes Brennmittel.

Heute wissen wir, dass Moore ganz wichtig sind für unser Klima. So bemüht man sich, die ausgeplünderten Flächen wieder in ihren alten Zustand zurückzuversetzen. Dies wird nicht nur durch viele Vorschriften und behördliche Auflagen gebremst und erschwert, sondern auch durch den Klimawandel. Moore brauchen Regen, viel Regen…

Auf dem Rückweg haben wir dann noch einen kleinen Abstecher zum Schloss Nordkirchen gemacht – da wir doch schon mal in der Nähe waren…