Vorfrühling

Sturmvögel

„Better express the spirit of the bird in flight than show its feathers.“

David DuChemin

An einem stürmischen Tag Anfang März war ich mal wieder am Steinhorster Becken. Ich hoffte auf Sturmwolken, die sich im Wasser spiegeln. Nicht gut überlegt! Bei starkem Wind kräuselt sich das Wasser, so dass es gar keine gute Spiegelung gibt. Das Licht wechselte so schnell, dass man sich kaum darauf einstellen konnte. Regen wechselte sich ab mit kurzen Sonnenstrahlen, dann wieder wehte es so stark, dass man die Kamera gar nicht still halten konnte.

So gab ich mich mit wenigen Bildern zufrieden und genoss einfach das fulminante Wetter, ließ mir den Wind um die Ohren wehen und schaute den Vögeln zu, die eilig von hier nach da flogen. Während eines stilleren Moments sah ich die Störche in einer sumpfigen Wiese am Straßenrand nach Futter suchen.

Etwas später erspähte ich einen kleinen Sprung Rehe in einem vertrockneten Feld. Im hohen Bewuchs konnte man sie nur erahnen. Der Wind war so stark, dass ich die Kamera kaum halten konnte. Und dann waren die Tiere auch schon wieder weg wie ein Spuk.