Wildlife Photography

Anfang Januar 2019 war ich eine Woche in Kenia im Gebiet der Maasai Mara und habe mich erstmals in der Wildlife Fotografie versucht. Dabei habe ich mich sofort in die Savannenlandschaft verliebt. Diese Weite ist für unsere deutschen Augen unvorstellbar – das ist als atme man die Freiheit ein.

Wir hatten einen super Guide mit Adleraugen, ein echter Maasai. Er hat die Tiere gefunden und uns nahe hin gebracht mit seinem Toyota Landcruiser special. Über Stock und Stein, durch die Flüsse mit steilsten Uferböschungen gingen die Fahrten – dieses Fahrzeug wird dem Slogan gerecht „Nichts ist unmöglich“, wenn der richtige Fahrer am Steuer sitzt.

Nie hätte ich gedacht, dass man so nah an die Tiere herankommt. Vor allem die Löwen sind derart selbstbewusst, dass sie sich nicht vom Fleck rühren, egal ob da ein Jeep kommt. Sie heben höchstens mal müde den Kopf um dem Eindringling einen verächtlichen Blick zuzuwerfen. Und Bumms, fällt der Kopf wieder zu Boden.

Gleich bei der ersten Ausfahrt haben wir fast alles gesehen, was die Maasai Mara an großen Katzen und anderen Tieren zu bieten hat. Wir sind die reinsten Glückspilze!

>> die detailliertere Reisebeschreibung findet ihr hier

Feuerzauber

Letzten Donnerstag haben wir in der Foto AG Wiedenbrück eine Aktion gehabt, die zu spannenden Nachtaufnahmen führte. Einige Mitglieder unserer Gruppe haben am Ufer des Emssees Stahlwolle angezündet und diese kreisen lassen. Wir, die wir am gegenüber liegenden Ufer standen, konnten so mit Langzeitbelichtung schöne Lichtmalereien fotografieren. Das hat Spaß gemacht!

 

Ein Bauernhof voll glücklicher Tiere

Am Samstag hatte ich die Gelegenheit, Pferde zu fotografieren und bin auf einen Bauernhof gekommen, wo lauter glückliche Tiere leben. Das älteste Pferd dort ist 36 Jahre alt! Er darf hier in aller Ruhe vor sich hin altern und wird lieb umsorgt.

Ich habe mich sehr gefreut, mal wieder ganz nah bei Pferden sein zu können und dachte ein wenig sehnsüchtig an meine Reitphasen zurück. Früher habe ich im Urlaub eine zeitlang Wanderritte gemacht, am liebsten in Frankreich.

Aber jetzt wollte ich üben, große Tiere zu fotografieren, die sich auch bewegen. Na ja, viel bewegt haben sie sich nicht – aber das war ja auch nur der erste Versuch… Fortsetzung folgt.

 

Fotocamp #HerbstlichT18 Sächsische Schweiz

Am letzten Oktoberwochenende bin ich ins Elbsandsteingebirge gefahren. Gelockt hatte mich das erste Foto BarCamp in der sächsischen Schweiz und natürlich die tolle Landschaft, von der ich bereits beeindruckende Fotos gesehen hatte.

 

Bei dem BarCamp gehörte ich zu den 80 % Neulingen, die dieses Format einer Konferenz noch nicht kannten. Ein BarCamp ist keine Konferenz im herkömmlichen Sinne. Hier sind alle Teilgeber und Teilnehmer zugleich – also jeder kann und soll etwas beisteuern. Die Themen der Sessions werden vor Ort spontan von allen gemeinsam erarbeitet und dann auch gemeinsam abgehandelt. Ich konnte mir gar nicht vorstellen, wie so etwas funktionieren sollte, aber es lief super!

Zur reibungslosen Abwicklung viel beigetragen hatten die Mitglieder der Tourist Information Sächsische Schweiz, die für die gesamte Organisation im Hintergrund gesorgt hatten. Unerlässlich ist auch ein guter Moderator, eine Aufgabe, die hier der BarCamp bewanderte Achim Meurer übernahm und so gekonnt mit viel Schwung zum guten Gelingen maßgeblich beitrug.

Überrascht haben mich die vielen interessanten Menschen, die zu diesem Event gekommen sind. Die Offenheit und das ungezwungene Miteinander haben mich begeistert und in mir den Wunsch geweckt, noch weitere Barcamps zu besuchen. Die schöne Landschaft lockt mich als Fotografin sicherlich noch einmal in diesen wunderbaren Teil Deutschlands.

Weitere Beiträge zum Camp:
Von Ulrike Schwarz: https://www.ulrikeschwarz.com/fotobarcamp/
Von Horst Gassner: Fotocamp sächsische Schweiz #herbstlichT18
Von Beate Mader: Mein erstes Foto-Barcamp
Von Hubert Mayer: Fotocamp #HerbstlichT18 – die Sächsische Schweiz rockt
Von Julian Schoeppner: Mein erstes Foto- und Barcap – Fotocamp HerbstlichT 2018

Leider hatten wir bei den organisierten Fotowalks zum Sonnenaufgang und zum Sonnenuntergang nicht wirklich tolles Licht, weil die Sonne sich nicht zeigen wollte, aber es sind dennoch ein paar schöne Fotos entstanden. An unserem Abreisetag – wir hatten noch ein paar Tage angehängt – schien auch endlich die ersehnte Sonne und so kommen auch noch ein paar sonnige Bilder dazu.

Das Foto BarCamp Sächsische Schweiz kann ich nur weiterempfehlen. Im nächsten Jahr soll es Anfang November stattfinden. Bleibt dran: https://fotocamp-herbstlicht.de/

 

https://twitter.com/foto_camp/status/1056286905850097664

Tierpark Olderdissen

Heute bin ich spontan in den Tierpark Olderdissen in Bielefeld gefahren, wo es viele heimische Tiere gibt, die man dort mit etwas Glück sehen kann. Ich will ja üben… Nicht bedacht hatte ich, dass Herbstferien sind. Bei dem wunderbaren Sonnenwetter waren alle Kinder da und hatten einen Heidenspaß beim Herumtoben. Vielleicht sollte ich doch früher aufstehen…

Unterwegs in der Flora

Ich habe mir vorgenommen, mich in den nächsten Wochen mit der Tierfotografie zu befassen und teste gerade mein 70-200 mm Tele auf der Nikon. Gut zufrieden bin ich noch nicht. Nicht genug Tele, wenn man weiter weg ist als 3 Meter…

Vor Ort in der Flora Westfalica habe ich einen Streichelzoo mit Ziegen gefunden . Ich wusste gar nicht, wie hübsch die sind! Und jede hat ein individuelles Gesicht. Wenn man näher hinschaut, kann man sie gut unterscheiden.

Brodziak Power

Ende September durfte ich an einem Workshop mit den bekannten polnischen Fotografen Szymon Brodziak teilnehmen. Szymon Brodziak ist ein Fotokünstler, der schwarz-weiße Welten kreiert, mit seinen Fotos Geschichten erzählt, Emotionen weckt und die Schönheit einzufangen sucht. Er wählt dazu häufig extreme Kontraste wie z. B. schöne Frauen in herben Umgebungen, lost places, Bauruinen, Schrottplätzen.

Zum Workshop Shooting brachte Szymon Brodziak ein ganzes Team mit. Seine ruhige Art und seine Professionalität haben mich sehr beeindruckt. Es war eine tolle Erfahrung und ein Tag, der rundum Spaß gemacht hat.

Für unseren Workshop nutzten wir die Maschinenzentrale einer alten Zeche in Westfalen. Hier ein paar der Ergebnisse.

Credits:
Photo Workshop with Szymon Brodziak
@szymonbrodziak #brodziakpower
 
Models:
Veronika Alexandra @veronikalexandra,
and dancer Magda Beusker-Peak @beuskerpeak

 

Make-up Artist: Sławka Sadowska @slawkasadowska

Hair stylist: Krzysztof Nawrot @nakrzy

Styling: Elżbieta Maksimiuk @i_like_black_and_white 

Flugshow Wershofen

Anfang September machte ich einen Kurztripp in die Eifel, ganz hinten – dort wo die Welt aussieht, als sei sie noch ganz in Ordnung und man den Rehen beim Äsen zuschauen kann.

Zufällig war genau an dem Wochenende eine Flugshow in Wershofen, meinem Reiseziel. Die beste Kamera ist die, die man dabei hat – ich hatte sogar eine recht gute dabei – die handliche Lumix GX7 mit einem netten Teleobjektiv. Und so habe ich zum ersten Mal versucht, fliegende Objekte im Bild einzufangen – und noch einiges drumherum. Das war ein echtes Highlight!