Die erste Safari-Fahrt

Unser Guide heißt Tony, hat Adleraugen und ist ein echter Maasai. Im Laufe unserer gemeinsamen Tage frage ich ihn Löcher in den Bauch über die Sitten und Gebräuche der Maasai. Das ist schon sehr anders als bei uns. Tony ist Ende dreißig, hat zwei Frauen und acht Kinder. Die Maasai leben in großen Familien-Clans und haben so ein erstaunlich großes Netzwerk von Verbindungen. Das hilft Tony auch bei seiner Arbeit, denn die Männer geben sich gegenseitig stetig Informationen über den Aufenthalt der Tiere in der Savanne. Neben seinen scharfen Augen und seinem Fernglas hilft ihm dieses Informationsnetzwerk dabei, seinen Gästen immer wieder spannende Momente zu bieten.

Adlerauge Tony

Wir sind die absoluten Glückspilze! Gleich bei der ersten Ausfahrt haben wir fast alles gesehen, was die Maasai Mara an großen Katzen und anderen Tieren zu bieten hat. Selbst ein Leopard war dabei, der sonst eher schwer zu finden ist.

Den Abend lassen wir dann im Camp ausklingen bei einem kühlen Bier und leckerem Essen. Ich habe mich für vegetarische Kost entschieden. Den Koch im Zebraplains Camp muss man wirklich loben. Er kocht fantastisch und fantasievoll. Auch sind die Gerichte immer sehr hübsch angerichtet. Drei Gänge mittags und abends – ich werde mich bei den Portionen zurückhalten müssen!

>> Fortsetzung: Tag 2